Anforderungen nach Vertragsrecht (BGB)

Gemäß dem aus den §§ 631-650 BGB abgeleiteten Rechtsgebrauch ergeben sich für Gutachten diese grundsätzlichen Anforderungen:

1. Gebrauchtauglichkeit

Jedes Gutachten muss für den vereinbarten bzw. gewöhnlichen Gebrauch tauglich sein. D.h. es muss

  • für einen Laien verständlich sein
  • eine klare und sachliche Ausdrucksweise haben
  • für jeden Leser nachprüfbar sein

2. zugesicherte Eigenschaften

Die vertraglich mit dem Auftraggeber vereinbarten Eigenschaften des Gutachtens müssen auch geleistet werden.

3. Mangelfreiheit

Das Gutachten muss frei von Sach- und Rechtsmängeln sein. D.h. es muss

  • Tatsachen korrekt darstellen
  • sachgemäße Untersuchungsmethoden verwenden
  • Schlussfolgerungen machen, die dem Stand der Technik, den Erkenntnissen der Wissenschaft und den Erfahrungen der Praxis entsprechen

nach oben ↑

vorherige Seite: Auftragsinhalt
nächste Seite: Anforderungen nach Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV)


Erfahrungen & Bewertungen zu Immobilienbewertung Uwe Loose