Diese Seite drucken

Zertifizierung auf Basis der DIN EN ISO/IEC 17024

Auf Basis der DIN EN ISO/IEC 17024 können Personen zertifiziert werden.

Die Norm regelt die Anforderungen an die Stellen, die Sachverständige zertifizieren.

In Deutschland war bis 31.12.2009 der Deutsche Akkreditierungsrat (DAR) die oberste Hierarchiestufe der in Deutschland tätigen Zertifizierungsstellen. Der DAR hatte seine Geschäftsstelle bei der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin und ging nahtlos am 01.01.2010 in die neu geschaffene Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) über, die durch die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi), gegründet wurde.

In diese DAkks wurden die bisherigen Mitglieder von European Coorperation for Accreditation (EA), DGA und DKD übergeleitet, so dass die neue Akkreditierungsstelle DAkkS die bisherigen Tätigkeitsfelder von DGA und DKD vollständig abdeckt. Die Akkreditierungen von DACH, DAP, TGA/DATECH und DKD sind bis zum Auslaufen gültig und werden durch die DAkkS überwacht.

Die auf Basis der DIN EN 45013 oder DIN EN ISO/IEC 17024 durchgeführte Zertifizierung durch eine von der TGA akkreditierte Zertifizierungsstelle ist im zertifizierten Sachverständigenwesen in Bezug auf Niveau und Aktualität des Fachkundenachweises die höchst mögliche Qualifikation.

Zertifizierte Sachverständige weisen regelmäßig ihre persönliche Eignung und ihre hohe fachliche Qualifikation sowie langjährige Berufserfahrung gegenüber einer nach der DIN EN 45013 bzw. DIN EN ISO/IEC 17024 akkreditierten Zertifizierungsstelle nach.

Ihre Tätigkeit wird ständig durch die Zertifizierungsstelle überwacht (z.B. durch mehrere jährliche Kontrollen von Arbeitsproben). Um die hohe Qualität dauerhaft zu garantieren, ist der Gültigkeitszeitraum des Zertifikats auf 5 Jahre begrenzt. Danach muss der zertifizierte Sachverständige seinen Wissensstand erneut durch eine Prüfung unter Beweis stellen.

Die Qualifikation als zertifizierter Sachverständiger beruht auf der Euronorm 45013 bzw. internationalen Norm DIN EN ISO/IEC 17024 und ist somit europaweit bzw. weltweit anerkannt.

Allerdings hatte die Zertifizierung im deutschen Recht bis vor kurzer Zeit noch keine Berücksichtigung gefunden. Lediglich die öffentliche Bestellung und Vereidigung besaß in Deutschland eine gesetzliche Grundlage (§§ 36, 36 a GewO). Vor Gericht sollten nach den verschiedenen Prozessordnungen (insb. § 404 Abs. 2 ZPO)andere als öffentlich bestellte Sachverständige nur dann zugezogen werden, wenn besondere Umstände dieses erfordern. Da es sich bei dieser Vorschrift lediglich um eine Soll-Vorschrift handelte, die keine automatische Befolgung verlangte, wurden nach meiner Berufserfahrung in der Praxis etwa die Hälfte aller Aufträge von Gerichten an zertifizierte Sachverständige vergeben.

Ob die Zertifizierung von Sachverständigen die öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen in Deutschland aus Gründen des EU-Rechts (nicht zulässige Einschränkung der Berufsausübung für EU-tätige und EU-zugelassene Sachverständige) ersetzen sollte, wurde in deutschen Fachkreisen intensiv diskutiert.

Weitere Gründe in dieser Diskussion für die Abschaffung der öffentlichen Bestellung, die insbesondere von privaten Auftraggebern angeführt wurden, waren auch

  • die unnomierte, d.h. für Dritte nicht nachvollziehbare und von IHK zu IHK verschiedene Verfahren bei der Bestellung von Sachverständigen
  • sowie aus der Gutachtenpraxis vielfach bekannte erhebliche Qualitätsunterschiede bei Gutachten öffentlich bestellter Sachverständiger.

Die durch diese fehlende Normierung der fachlichen Ausbildung und Qualitätskontrolle im Laufe der Jahre entstandene Kritik führte im Markt zu einer kontinulierlichen weiteren Zunahme der Beauftragung von zertifizierten Sachverständigen zu Lasten der öffentlich bestellten Sachverständigen, sowohl seitens privater wie auch gerichtlicher Auftraggeber.

Doch mit der Novellierung des § 36 GewO und der Einführung des § 36 a GewO Ende 2009 hat sich der deutsche Gesetzgeber für die Beibehaltung der öffentlichen Bestellung ausgesprochen und die Regelungen zur öffentlichen Bestellung an die europarechtlichen Anforderungen der Dienstleistungsrichtlinie (2006/123/EG) und der Berufsanerkennungsrichtlinie(2005/36/EG)angepasst.

Allerdings wird durch diese Anpassung allein die Fachkunde öffentlich bestellter Sachverständiger nicht an ein den zertifizierten Sachverständigen vergleichbar hohes Qualitätsniveau gehoben.

In der Regel gilt daher, dass ein auf der Basis der EU-Norm zertifizierter Sachverständiger, gegenüber Sachverständigen, die nicht zertifiziert sind,

  • sowohl über eine bessere Fachkunde verfügt,
  • als auch qualitativ höherwertige Gutachten erstellt.

nach oben ↑

vorherige Seite: Sachverständiger ist nicht gleich Sachverständiger
nächste Seite: Meine Berufserfahrung in der Immobilienwirtschaft