Sachverständiger ist nicht gleich Sachverständiger

Auch bei der Auswahl des richtigen Sachverständigen für eine Immobilienbewertung gilt die bekannte Erfahrungstatsache:

 

Der billige Einkauf am Anfang ist oft am Ende ein teures Vergnügen

Die Berufstätigkeit von Sachverständigen unterliegt keiner gesetzlichen Zugangsregelung, die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt. Jedermann darf sich selbst zum Sachverständigen erklären. Deswegen ist Sachverständiger nicht gleich Sachverständiger und Gutachten nicht gleich Gutachten.

Ein Falschgutachten bemerken Sie in der Regel erst nach einigen Jahren, wenn z.B. ein neues Gutachten durch einen anderen Sachverständigen nötig wird oder die Überprüfung des alten Gutachtens in einem Gerichtsverfahren erfolgt.

Zu diesem Zeitpunkt ist das "Kind schon in den Brunnen gefallen" und mindestens eine der beteiligten Parteien hat einen Vermögensschaden erlitten. Bei Immobilien sind das in der Regel mehrere zehntausend bis hunderttausend Euro, bei größeren Bewertungsobjekten können es auch ein paar Millionen Euro sein. Der Geschädigte macht dann in der Regel Schadenersatz geltend, bei Ihnen oder beim Sachverständigen.

Sie vermeiden dieses kostpielige und zeitaufwendige Risiko, wenn Sie einen Sachverständigen mit einer allgemein anerkannten Qualifikation beauftragen, statt nur nach dem billigsten Honorarangebot zu entscheiden.

 

Welche Sachverständigenqualifikationen gibt es?

Bei Immobilienbewertern finden Sie viele Qualifikationen. Manche werden von seriösen Instituten ausgestellt, andere nicht. 

Seriöse Institute bieten in der Regel eine Fachausbildung mit mehreren Qualifikationsstufen. Das bedeutet, dass es auch bei Sachverständigen "Lehrlinge", "Gesellen" und "Meister" gibt.

Unseriöse Institute sind nicht illegal, aber ihr Hauptgeschäft ist der "Titelverkauf". Solche Qualifikationen wirken hochwertig, unterschlagen aber, dass nur geringe fachliche Anforderungen zu erfüllen waren. Oftmals sind die "Lehrlinge" mit einer Ausbildung in einem seriösen Institut höher qualifiziert als die "Meister" von einem unseriösen Institut.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ein Falschgutachten erhalten wächst je niedriger die objektiv überprüfbare Qualifikation des Sachverständigen und je kürzer seine Berufserfahrung ist. Leider können Sie den Wert der am Markt präsentierten Qualifikationen selbst nicht ohne großen Zeitaufwand überprüfen.

Zum Schutz der Auftraggeber fordert der renommierte Branchenverband BVS (Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e. V.) ein Berufsgesetz zum Schutz der Bezeichnung Sachverständiger (siehe hier).

 

So finden Sie einen qualifizierten Sachverständigen

Sie können schnell prüfen ob Ihr vorausgewählter Sachverständiger über die notwendige Qualifikation verfügt. Kontrollieren Sie vor der Auftragserteilung diese vier Minimalkriterien:

Fachkunde:

Lassen Sie sich ALLE Aus- und Weiterbildungsnachweise zeigen.

 

Berufserfahrung:

Prüfen Sie den Werdegang der Homepage per www.archive.org oder holen Sie eine preiswerte Wirtschaftsauskunft ein. 

 

Vermögenschadenhaftpflichtversicherung:

Lassen Sie sich eine Kopie der Versicherungspolice geben. Alternativ reichen auch der Name des Versicherers, die Versicherungsnummer, die Haftungssumme (mindestens 300.000 € ist empfehlenswert).

 

schriftlicher Sachverständigenvertrag:

Bestehen Sie auf einem schriftlichen Vertrag. Unterschreiben Sie erst, wenn Sie  mindestens eine Nacht darüber geschlafen haben.

 

Wenn ein Sachverständiger nicht alle vier Kriterien erfüllt, dann wissen Sie: "Irgendetwas stimmt mit dem nicht. Wenn ich ihn trotzdem beauftragen würde, dann würde ich die Katze im Sack kaufen."

 

Gesetzgeber und Kreditinstitute kennen das Problem

Der Gesetzgeber hat schon vor vielen Jahren erkannt, dass unqualifizierte Immobilienbewerter zu viel Vermögen vernichten, weil diese wegen ihrer fachlichen Minderkompetenz häufig Falschgutachten produzieren.

Für gerichtlich veranlasste Wertgutachten (z.B. Zwangsversteigerung, Scheidung, Erbauseinandersetzung, städtebauliche Bewertung etc.) hat der Gesetzgeber damals den öbuv-Sachverständigen (öffentlich bestellt und vereidigt von der örtlichen Industrie- und Handelskammer) empfohlen (§ 404 ZPO).

Für Gutachten, die von privaten Personen oder Unternehmen beauftragt werden ist erst in den letzten Jahren gesetzlich festgelegt worden, dass neben den öbuv-Sachverständigen allein bei den gemäß DIN EN ISO 17024 zertifizierten Sachverständigen eine ausreichende Sachkunde begründet vermutet werden kann. Siehe hierzu auch den Vergleich der beiden Qualifikation in dem Artikel öbuV oder Zert.

Diese Einschätzung ist mittlerweile gesetzliche Vorgabe für Hypothenbanken und Kreditinstitute für die Auswahl von Bewertungssachverständigen (§ 6 BelWertV Beleihungswertermittlungsverordnung).

Es gibt gesetzlich kontrollierte Qualifikationen

Derzeit gibt es zwei Qualifikationen bei Immobilienbewertern die den Mindestqualitätsanforderungen des Gesetzgebers genügen. Das sind

  • der öbuv-Sachverständige, der von der örtlichen Industrie- und Handelskammer bestellt und vereidigt ist und
  • der Zert-Sachverständige, der gemäß der DIN EN ISO 17024 zertifiziert ist und dessen Zertifizierungsinstitut bei der DAkks (Deutsche Akkreditierungs GmbH) akkreditiert ist.

Nur bei diesen beiden Qualifikationen erfolgt durch eine gesetzlich kontrollierte Institution eine regelmäßige Überprüfung des Qualitätsstandards des Sachverständigen.

Sie haben das Recht dieselbe hohe Bewertungsqualität zu erwarten

Nur von einem qualifzierten Sachverständigen erhalten Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit

  • ein Wertgutachten mit einem methodisch richtig ermittelten Wertermittlungsergebnis
  • ein Wertgutachten, das jeder gerichtlichen Überprüfung stand hält
  • die Sicherheit, dass Sie Ihre Entscheidung über Immobilienvermögen auf einer sachlich richtigen Grundlage zu treffen
  • die Sicherheit, dass der Sachverständige im Schadenfall den Schadenersatz leisten kann

 

Für weitere Information stehen ich Ihnen gerne zur Verfügung. Rufen Sie mich jetzt an: Tel: +49-(0)40-66979706.

 


nach oben ↑

vorherige Seite: Meine Qualifikation als Bewertungssachverständiger
nächste Seite: Zertifizierung auf Basis der DIN EN ISO/IEC 17024


Erfahrungen & Bewertungen zu Immobilienbewertung Uwe Loose